Kapitel 8: Evaluation

8.1 Aufgaben von Evaluation

"Evaluation ist die systematische Sammlung, Analyse und Bewertung von Informationen über schulische Arbeit. Sie hat das Ziel, zu gesicherten Beschreibungen zu kommen, Bewertungen nach klaren Kriterien durchzuführen und Entscheidungen über die Weiterentwicklung dieser Arbeit zu treffen. Dies ist im Rahmen der Schulprogrammarbeit unerlässlich."1 Somit ist die Evaluation auch ein zentrales Instrument von Schulentwicklung und damit der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung.

8.2 Interne Evaluation am KKB

Bezüglich der internen Evaluation am KKB spielten in den vergangenen Jahren im wesentlichen zwei Gesichtspunkte eine Rolle:

  • die Ergebnisse der Schule (Abschlüsse, Fachkompetenzen, personale Kompetenzen). Diese wurden in der Schulstatistik erfasst und von der erweiterten Schulleitung ausgewertet.
  • die Evaluation des Unterrichts. Hier sollten systematisch Daten gesammelt werden, die letztlich zu Legitimations-, Feed-Back- und Steuerungszwecken genutzt werden sollen, um das Lehren und Lernen zu optimieren. Dabei gestaltete sich die Vorgehensweise in den unterschiedlichen Schulformen wenig einheitlich. So evaluierten beispielsweise einige Bildungsgänge ihre Arbeit, indem sie am Ende des Schuljahres den Schülern einen Fragebogen vorgelegten, der neben konkreten Unterrichtsaspekten auch andere Themenbereiche - wie z.B. Sozialklima, Klassenfahrten, Theaterbesuche, Kaffee Käthe - zum Inhalt hatte. Die Ergebnisse wurden auf einer Bildungsgangkonferenz vorgestellt, ohne dass diese allerdings konkrete Zielsetzungen für die Weiterarbeit formulierte.

In anderen Bildungsgängen evaluierten Kolleginnen und Kollegen vornehmlich ihren eigenen Unterricht mit differierenden Evaluationsbögen. Die Ergebnisse wurden teilweise in Teamsitzungen und Bildungsgangkonferenzen ausgetauscht. Es kam jedoch auch hier eher selten zu konkreten gemeinsamen Zielformulierungen. Im Wesentlichen diente das Vorgehen der Einschätzung des eigenen Unterrichts, d.h. die Auswertung und Verwertung der gesammelten Daten waren der jeweiligen Kollegin und dem jeweiligen Kollegen überlassen.

8.3 Neue Zielsetzungen

Im Schuljahr 2008/09 hat die erweiterte Schulleitung beschlossen, die interne Evaluation am KKB neu zu strukturieren und zu systematisieren. Wesentlich dabei war zunächst, der Beliebigkeit Einhalt zu gebieten und zu einer Vereinheitlichung und Regelmäßigkeit der Evaluationsvorhaben zu gelangen. Bezüglich der Durchführung sollten zunächst als Schwerpunkte folgende Aspekte berücksichtigt werden: 1. Unterricht, 2. Schulklima, 3. Schulorganisation.

Begonnen haben wir mit der Evaluation des Lehren und Lernens (Unterricht). Hierzu haben wir einen Evaluationsbogen entwickelt, der die Aspekte der Qualitätsanalyse NRW berücksichtigt. Dabei sind die Kriterien und Indikatoren aufgeführt, an denen sich letztlich die Zielsetzung des guten Unterrichts messen lässt (vgl.: Fragebogen im Anhang III). Dabei haben wir eine Binnendifferenzierung bezüglich der unterschiedlichen Schulformen am KKB angedacht. Der vorliegende Evaluationsbogen dient als "Maske", Jeder Bildungsgang kann Änderungen vornehmen, die auf seine spezifische Ausrichtung zugeschnitten sind. Dies ist Sache der jeweiligen Bildungsgangkonferenz. Auch die Auswertung der Bögen erfolgt im Bildungsgang. Die Bildungsgangkonferenzen bzw. Teams legen konkrete Zielaspekte für die inhaltliche Weiterarbeit fest. Dieses Verfahren ermöglicht eine Vergleichbarkeit, die dennoch die Eigenheiten des Bildungsgangs berücksichtigt. </p>

Um Evaluation sinnvoll durchzuführen, verpflichten wir uns zu einer regelmäßigen und soliden Durchführung. Nach den bisherigen Erfahrungen erscheint es notwendig, den Zeitpunkt vom Ende des Schuljahres ins laufende Schuljahr vorzuverlegen (z.B.: auf das Halbjahr). Hierdurch sind Änderungen für die Schülerinnen und Schüler unmittelbarer und nachhaltiger erlebbar, da sie Konsequenzen zeitnah mitbekommen.

Diese Regelung soll ab dem Schuljahr 2009/ 2010 gelten. So wichtig sie auch ist, eine Evaluation des Bildungsganges entbindet nicht von einer Evaluation des je eigenen Unterrichts.

Im Schuljahr 2010/2011 sollen auch Möglichkeiten der Evaluation des Schulklimas sowie der Schulorganisation diskutiert werden und in konkrete Arbeitsvorhaben - d.h. Entwicklung von Kriterien und Indikatoren - umgesetzt werden. Ebenso sollen zukünftig Großveranstaltungen - wie z.B. Projektwochen, Remscheider Ausbildungsmarkt, ganztägige Lehrerfortbildungen und Fortbildungen für die Schülerinnen und Schüler - eingehend evaluiert werden.

Hierbei werden Daten und Informationen von allen Beteiligten gesammelt, um Rückmeldungen von unseren Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schülern und auch externen Kooperationspartnern einzuholen. Diese Rückmeldungen schaffen die Voraussetzung für weiterführende Arbeitsplanungen, in denen man unsere Schülerinnen und Schüler zukünftig aktiver an der Gestaltung des Schullebens teilnehmen lassen kann.

Wichtig erscheint dabei, die Ergebnisse und Konsequenzen, die sich aus den jeweiligen Evaluationsvorhaben ergeben, zu dokumentieren und transparent zu machen.